*Franzis Little World*



Big and small adventures
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kostroma
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback



http://myblog.de/franzis.little.world

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Привет! - Privjet! - Hi!

Und schon wieder ein wunderschöner Tag in Russland, mit blauen Himmel, Sonnenschein und über 20°C. Der Wind weht lau. Das ist Gute-Laune-Wetter! So geht das schon die ganze Woche!

Heute früh habe ich es auch endlich mal geschafft, eine Runde zu rennen. Nach dem Frühstück ab nach draußen und in den Park, um den See herum und wieder zurück! Das war richtig schön und hat sehr gut getan. Ich muss zu geben, ich war die letzten 3 Wochen schon faul.  Dazu kommt noch sehr gutes Essen in der Familie: es wird viel mit Butter gekocht und als Gast bekommt man die größte Portion!   Von den vielen leckeren Süßigkeiten (Bonbons, Kuchen, Küchlein, Keckse, Eis usw.) will ich gar nicht sprechen. Lecker! Lecker! Lecker!  

Neben viel essen und viel schlafen habe ich in den ersten 2 Wochen auch die Familie (inkl. Katze) kennen gelernt und ein paar Sehenswürdigkeiten in und um Kostroma angeschaut. Die Möglichkeiten was zu sehen, sind aber noch nicht ausgeschöpft. Bis jetzt war ich nur im Ipati-Kloster, Holz-Dorf, im Kunstmuseum (Romanov Museum), in der Ostrovskiy Laube, in der Kathedrale des Bogojavlenije-Kloster und in der Christi-Auferstehungskirche "na Debrje".  Ist schon ganz schön viel, was? Und eigentlich ist es gar nicht alles, was ich gesehen habe. Kommen ja noch all die schönen Plätze und Parks und Gebäude der Stadt hinzu. Die Architektur gefällt mir richtig gut. Klassizismus und ein bisschen Jugendstil!  

Besonders aufregend finde ich ja immer noch den russischen Marktplatz. Dort gibt es alles! Und man sagt, die Qualität der Dinge ist besser auf dem Markt als in den Geschäften. Dazu zählen auch Kleidungsstücke. Der Marktplatz besteht aus Ständen draußen und zwei Markthallen, in denen man Käse, Wurst, Süßigkeiten usw. kaufen kann. Dass es in den Markthallen sehr warm ist und der Geruchsmix schon wahnsinn ist, scheint niemanden zu stören. Und irgendwie sind die Produkte trotzdem frisch! Also, mich stört es auch nicht!  Übrigens kann man hier jeden Tag einkaufen gehen, sogar haben manche Läden 24-Stunden geöffnet.

Sehr spannend war es auch, als wir letztes Wochenende zur Oma Nina aufs Dorf gefahren sind. Sie wohnt in einem Holzhaus mit dicken Ofen. Und alles knarrt, wenn man sich bewegt. Die Anbringung der Elektrizität war auch interessant. Beim TV ging immer wieder das Bild weg. Macht ja aber nichts, Oma hat so viel in ihrem Garten zu tun, dass sie vermutlich abends erschöpft ins Bett fällt. In diesem Dorf wohnen nur 4 Leute (inkl. Oma), aber es stehen mehr Häuser noch dort. Manchmal sieht man hier auch Dörfer, die sind komplett verlassen und um die Häuser kümmert sich die Natur.  

Ich bin mit meiner Gastschwester Mascha in das Nachbardorf spaziert: Die Leute haben alle ihre Arbeit und etwas zu tun. Wenn ihnen langweilig ist, gehen sie ins Lebensmittelgeschäft und quatschen dort eine Runde. Alles schön gemütlich.   Dennoch, was ich gesehen habe, macht mich ein bisschen traurig. Es fühlt sich so einsam an!  Auch wenn es den Menschen dort gut geht...

Weil das noch nicht genug Eindrücke für einen Tag waren, hatte die Oma Nadeschda am gleichen Tag Geburtstag. Also sind wir Abends zu ihr gefahren (sie wohnt in Kostroma) und ich habe auch Tante Lena kennen gelernt. Und nicht nur das: Ich habe meinen ersten Wodka hier getrunken. Bei einem blieb es natürlich nicht. Wir aßen und tranken viel. Mascha trank nichts, sie musste noch fahren (Disco). Und als wir fertig waren, Mascha schon lämgst weg, kamen Mama Ljuba und Tante Lena auf die Idee, auch in die Disko zu gehen. Papa Mischa lag schon auf dem Sofa und wollte eigentlich schlafen. Oma Nadeschda hat die Idee gar nicht gefallen. Abhängig war die ganze Aktion von MIR! Wann bekommt man schon einmal die Chance mit Eltern in die Disko zu gehen?  Wir waren natürlich nicht im gleichen Club wie Mascha.  War aber noch sehr lustig!

Genau, am 1. September ging dann hier die Uni los. Nicht nur die Uni, sonder auch Schule. Und die kleinen Erstklässler sind in ihren süßen Anzügen und Kleidchen und Schleifchen auf dem Kopf in die Schule gehüpft. Ich habe eine grandiose Show als Immatrikulationsfeier erlebt! Wahnsinn! Feuerwerk früh um 10Uhr hat schon was! Abends gab es dann noch Mamma-Mia Musical auf Russisch. TOLL!

Unterricht findet in Russland übrigens von Montag bis Samstag statt. Nein, morgen gehe ich nicht in die Uni, ich habe keine Vorlesung. Noch nicht, denn mein Stundenplan ist nicht komplett. Das regelt sich nächste Woche.

Heute werde ich noch einen Text über die Entwicklung des Russischen Marktes lesen...übersetzen...

And again a lovely day in Russia, blue sky, sunshine and more than 20°C. The wind blows softly. It's high-spirit-wheater. And that's how it went all week!

This morning I finally made it and went for a run. After breakfast I went out, into the park, round the lake and back again. It was really nice for body and soul. I have to admit I was very lazy for the last 3 weeks.  In addition the food here is fantastic: everything is made with butter and guests get the biggest portion!   I will not talk about all the delicious candy (sweets, cakes, little cakes, bisciuts, ice cream etc.) Yummy! Yummy!  

Next to eating and  sleeping a lot in the first 2 weeks I also got to know the whole family (incl. cat) and visited same sights in and around Kostroma. roma. But there are still a lot possibilities to see something nice. Until now I was in: Ipatevsky Monastery, wooden village, Arts Museum (Romanov Museum), summerhouse of Alexander Ostrovsky, Cathedral of Bogoyavlensko-Anastasiya's Nunnery and Church of Ressurection on the Debr River.  Well that's pretty much, isn't it? And actually that's not all I've seen. It comes along all the nice places, parks and buildings in the town centre. I quite like the architecture here. Classicism and a bit of art nouveau!  

Especially the russian Marketplace is exciting. You can buy everything there! And it's said that the quality of products from the market is even better than of those from shops. To this counts also clothes. The marketplace consits out of booths outside and 2 halls, where you can buy cheese, meat and sweets etc. Apparently it doesn't bother anyone that it is very warm in the halls and that there is a huge mix of aromas. But the products are fresh! Indeed! And so it doesn't bother me, too! By the way you can go shopping every day and some shop are open 24-7.

The last weekend was also very exciting. We went to Grandma Nina to the village. She lives in a wooden house with a big furnace. If you move everything creaks. Also interesting how they put the electricity into the house. While watching TV the signal went away every now and then. But that's no problem, probably in the evening Grandma is very exhausted from all the work in the garden that she just goes to bed. Only 4 persons (incl. Grandma) live in that village but there are more houses. Sometimes you can see in Russia villages which are left alone. Houses are empty and only nature is looking after them.   

My hostsister and I walked to a village next to the other: The people there all had something to do. If they are bored they go into the shop and talk for a little while. Life is unhurried!   But what I saw makes me a bit sad anyhow. It felt so lonely! Although the people are happy there...

Because these are not enough impressions for one day it also was Grandma Nadeschdas birthday that day. So we went to her in the evening (she lives in Kostroma) and I also met aunt Lena. I also met my first Wodka hier. And it wasn't just one. We all ate and drunk much. Mascha not, because she had to drive (disco). As we finished dinner (Mascha wasn't even there anymore), Mama Ljuba and aunt Lena had the great idea to go to a club, too. Papa Mischa was almost asleep on the sofa and Grandma Nadeschda wasn't happy about that idea. So it all depended on ME! When do you get the chance to go clubbing with parents?  Of course we weren't in the same club as Mascha.  But it was a funny night!

Yes, 1st September Uni started. Also school started here. All the little first-grader were jumging into school dressed in nice suits, pretty dresses and ties on their heads.  And I saw a fantastic enrolment-show! Fireworks at 10 in the morning is quite nice. And in the evening there was a Mamma-Mia musical in russian. Awesome!

In Russia lessons are from Monday to Saturday. Well, no, I will not go to Uni tomorrow. No lecture, not yet because my timetable is not complete, yet. Will be next week!

Today I will read a text about the development of the russian market...well, translate...

Пока! - Poka! - ByeBye!

 

6.9.09 15:09
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung